Cosmo Klein  & The Phunkguerilla


Nachdem ihre Marvin Gaye-Hommage The London Palladium Marvin Gaye Show bundesweit im Unisono von Presse und Fans hochgelobt und euphorisch gefeiert wurde, haben sich Cosmo Klein und Claus Fischer mit ihrer Band Phunkguerilla nun dem Œuvre einer weiteren Ikone und Lichtgestalt der modernen Musikgeschichte angenommen. 

Die Rede ist von Prince Roger Nelson, dem genialen Komponisten und Musiker aus Minneapolis, den die weltweite Öffentlichkeit als Prince, TAFKAP oder Symbol kennt. 

Vor vier Jahren im Alter von 57 Jahren überraschend und auf tragische Weise an einer Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl gestorben, hat der kongeniale Komponist und Musiker, den Miles Davis einst als Duke Ellington seiner Generation geadelt hatte, ein beeindruckendes Gesamtwerk hinterlassen.

Weltweit wurden mehr als 100 Millionen seiner Tonträger verkauft und er gewann sieben Grammy Awards, 1985 einen Oscar sowie 2007 einen Golden Globe Award. 2004 wurde Prince in die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland, Ohio aufgenommen.

Hits wie Purple Rain, Kiss, Wanna be your lover, 7, Diamonds and Pearls, Little Red Corvette, Sexy Dancer, Sexy Motherfucker, Sign of the Times, 1999oder Musicologywaren ihrer Zeit weit voraus und haben bis heute ihren festen Platz in den Playlisten der Radiosender weltweit.

Prince war ein wirklich revolutionärer Künstler, ein wunderbarer Musiker und Komponist. Seine Texte waren originell und er war ein exzellenter Gitarrist. Sein Talent war unerschöpflich. Er gehörte zu den herausragendsten Künstlern der letzten 30 Jahre, lobt Mick Jagger den verschiedenen Kollegen.

Darüber hinaus inspirierte er viele Künstler zu eigenen Großtaten. Alicia Keys, Macy Gray, Lenny Kravitz oder Bruno Mars seien hier nur stellvertretend genannt und Sängerinnen und Sänger wie Sinead O'Connor, Chaka Khan, Tina Turner, Rod Stewart oder Aretha Franklin feierten Riesenerfolge mit seinen Kompositionen.

Kein Wunder also, dass die Musiker der Phunkguerilla und Cosmo Klein schon frühzeitig der Musik des kleinen Mannes aus Minneapolis regelrecht verfallen sollten. Die virtuose Mischung aus Funk, Rock, Jazz, Soul und Pop faszinierte insbesondere Klein bereits im Kindesalter. 

Als er den adorierten Musiker und Komponisten 2002 auf der „One Nite Alone-Tour“ erstmals sah, war es vollends um ihn geschehen. Von nun an nutzte Klein jede Gelegenheit, um den Großmeister des Funk im Konzert zu erleben. Prince absolut kompromisslose Hingabe an seine Kunst faszinierte und inspirierte den jungen Sänger. In seinen Konzerten, die in schöner Regelmäßigkeit die vier Stundenmarke überschreiten konnten, hielt Prince sich nur sehr selten an die Arrangements der Studioaufnahmen. Vielmehr veränderte die Songs spontan auf der Bühne, gab ihnen neue Formen, die Abnutzungserscheinungen vorbeugen und sein Publikum und seine Musiker gleichermaßen fordern sollten. Diesen jazzmusikalischen Ansatz hat der Performer Prince Zeit seines Lebens nie abgelegt.     

In den letzten Jahren haben Cosmo Klein und Bassist Claus Fischer sich ein erstklassiges Musikernetzwerk aufgebaut, von denen einige sogar noch selbst mit dem Grossmeister gespielt haben. Die unterschiedlichen Besetzungen, die sich unter der musikalischen Leitung von Fischer und Klein immer wieder zusammenfinden, sind einzigartig, agieren auf höchstem musikalischem Niveau und mit größtmöglicher Authentizität. Mit großem Respekt und ebensolcher Spielfreude feiern sie nun auf der Bühne das Werk und das Leben des Künstlers und Allroundgenies PRINCE. 

Ein absolutes Highlight für jeden Musikliebhaber!