Ingolf Burkhard & Lübecker Kammerchor


Grenzüberschreitungen oder Die Kunst des Übergangszum Programm „Jazz de Notre Dame“ 

 

Angeregt durch erste improvisatorische gemeinsame Erlebnisse im Jahr 2018, haben Jazztrompeter Ingolf Burkhardt (NDR Bigband) und Chorleiter Andreas Krohn (Lübecker Kammerchor) ein Programmkonzept entwickelt, in dem Grenzüberschreitungen zwischen A-Cappella-Chormusik (Mittelalter / Renaissance) und instrumentaler Jazzmusik der Gegenwart erlebbar werden. Ausgangspunkt ist die, heute hochmodern wirkende, einzigartige vierstimmige „Messe de Notre Dame“ von Guillaume de Machaut (14. Jahrhundert). Im Weiteren geraten die polyphonen Renaissance-Kompositionen von Josquin, Tallis und Brumel geradezu verführerisch zur Basis für die freie Improvisation des Jazztrompeters. Grenzüberschreitung, Kunst des Übergangs und Zerfließen der Zeit werden im gemeinsamen Musizieren manifest. An zwei Stellen gelingt durch zeitgenössische Chorstücke des Jazzkomponisten Örjan Fahlström (Schweden) ein anders gearteter Brückenschlag zur vergangenen Zeit: „Markings“ auf Texte von Dag Hammerskjöld. Der LÜBECKER KAMMERCHOR (Andreas Krohn), INGOLF BURKHARDT (Trompete/Flügelhorn) und der mehrfach ausgezeichnete Tastenspieler ILJA RUF (Lübeck) führen die Zuhörer in pausenfreien 60 Minuten durch die Musik, diesseits und jenseits ihrer jeweiligen Grenzen, die in diesem Fall gänzlich aufgehoben scheinen. 

 

Text: Andreas Krohn


 

Konzert auf dem Travejazz Festival:

 

TJ 4  Night Jazz

INGOLF BURKHARDT & LÜBECKER KAMMERCHOR

  • Freitag 4.9.2020 um 23:00 Uhr
  • St. Petri zu Lübeck
  • Eintritt: tba.